Qualität

Qualität ist für Orthomed mehr als eine Selbstverständlichkeit. Innovative Produkte werden auf hohem wissenschaftlichen Stand und in herausragender Qualität entwickelt. Orthomed war eines der ersten Unternehmen in seinem Segment, die nach der internationalen Norm für Lebensmittelsicherheit, der ISO 22000, zertifiziert worden sind.

Dazu Geschäftsführer Dr. Michael Schmidt: „Wir sind uns der Verantwortung unseren Kunden gegenüber sehr bewusst. Um dem Vertrauen gerecht zu werden, das unsere Produkte genießen, produziert Orthomed mit besonderer Sorgfalt.“

Mikronährstoffe für die Gesundheit

Der Begriff “orthomolekular“ wurde vom zweifachen Nobelpreisträger Dr. Linus Pauling geprägt. Im Jahr 1968 beschrieb er seine Idee u. a. in der Fachzeitschrift Science mit den Worten: „Orthomolekulare Medizin ist die Erhaltung guter Gesundheit und die Behandlung von Krankheiten durch Veränderung der Konzentration von Substanzen, die normalerweise im Körper vorhanden und für die Gesundheit verantwortlich sind.“ Was damals als “alternativmedizinisches Verfahren“ kontrovers diskutiert wurde, ist heute vielfach Bestandteil ernährungsmedizinischer Behandlungskonzepte. Die orthomolekulare Medizin wird daher auch als orthomolekulare Ernährungsmedizin bezeichnet.

Orthomed ist den gesetzlichen Vorschriften in Sachen Qualitätssicherung weit voraus und entspricht hierbei immer der höchsten Norm. So wurde bereits 2009 die Zertifizierung nach der DIN EN ISO 22000 vom TÜV Rheinland vorgenommen. Weniger als 100 Betriebe in ganz Deutschland arbeiten nach dieser Norm, schätzen Experten.

Die neue Norm fordert eine regelmäßige Kontrolle aller Produktionsschritte von der Rohstoffauswahl bis zum finalen Produkt in Ihrer Praxis. Sensible Schritte im Produktionsprozess, die sich auf die Qualität und Sicherheit der Produkte auswirken könnten (z. B. durch Verunreinigungen), werden analysiert und schon im Vorfeld besonders kontrolliert. Das Prinzip der Qualitätssicherung durch Vorbeugung ist für Orthomed grundlegend.